Sonntag, 28. Mai 2017

DER GERUCH VON HÄUSERN ANDERER LEUTE #JdKöKi



Autor: Bonnie-Sue Hitchcock
Übersetzerin: Sonja Finck

Verlag: Königskinder
Seiten: 320

Preis: 17,99€ [D]
Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2017

Inhalt

Alyce weiß nicht, wie sie Fischen und Tanzen in Einklang bringen soll. Ruth hat ein Geheimnis, das sie nicht mehr lange verbergen kann. Dora will ihren Vater nie wieder sehen und wird von Dumplings Familie aufgenommen. Hank und seine Brüder hauen von zu Hause ab, doch einer von ihnen gerät dabei in große Gefahr. Und trifft auf Alyce … Hier, unweit des nördlichen Polarkreises, wo der Alltag manchmal unerbittlich ist, kreuzen sich ihre Lebenswege immer wieder. Sie kommen einander näher, versuchen einander zu retten. Und wenn man es am wenigsten erwartet, gelingt es.


Vielen Dank an den Carlsen Verlag für das Bereitstellen des Buches im 


Meine Meinung

Ein Buch, ganz viele Geschichten. Dieses Phänomen hat man nicht oft so gut umgesetzt, es ist besonders - und doch begegne ich ihm schon das zweite Mal im Königskinder Verlag. Jedes Buch hat eine Geschichte und viele Bücher haben Geschichten in Geschichten, aber Der Geruch von Häusern anderer Leute ist eine Geschichte in der Geschichte in der Geschichte. Viele verschiedene Ebenen mit vielen verschiedenen Leuten, die am Ende dann doch irgendwie alle zusammengehören obwohl sie aus verschiedenen Häusern kommen.
Das Buch ist aufgeteilt in die vier Jahreszeiten und man ließt die Kapitel aus verschiedenen Sichtweisen. 
Zum einen ist da Ruth: Ein Mädchen, das ich anfangs sonderbar fand, das mir mit der Zeit aber ziemlich ans Herz gewachsen ist. Sie ist da und offen für die Welt und geht meiner Meinung nach mit ihrem Päckchen, das sie im wahrsten Sinne des Wortes zu tragen hat, sehr erwachsen und verantwortungsvoll um. Sie lernt ihre Gran von einer anderen Seite kennen und damit auch das Leben.
Desweiteren gibt es da Dora. Sie lebt bei ihrer besten Freundin und hat wie alle anderen auch ihre eigene Geschichte in der Geschichte in der Geschichte zu erzählen. Sehr berührend und bewegend. Sie liebt ihre beste Freundin Dumpling und deren Familie von ganzem Herzen, denn dort fühlt sie sich zu Hause und dort möchte sie bleiben. 
Dumpling, wie bereits erwähnt die beste Freundin von Dora, hat eine besondere Rolle in der Geschichte. Für mich war sie ein wenig die Vermittlerin zwischen den Vorurteilen und der Unkenntnis zwischen zwei Mädchen aus der gleichen Straße. Ein Charakter mit Herz!
Alyce wird von den anderen als unnahbar beschrieben und ist es doch eigentlich gar nicht. Ballett ist ihre große Liebe und ihren Vater will sie nicht enttäuschen. Ein Glück, dass sie mit zum Fischen geht, denn plötzlich trifft sie auf eine ganz andere große Liebe und alles fügt sich zum Guten. 
Zu guter Letzt: Hank. Er und seine zwei jüngeren Brüder fliehen von Zuhause um ein neues Haus zu finden und finden dabei etwas ganz anderes, nämlich einen Platz im Herzen anderer Menschen. Auch in meinem! Er nimmt eine Rolle ein, die seinem Alter eigentlich nicht entspricht. Er ist ein Bruder, kein Vater. Und doch liebt er seine Geschwister so sehr, dass er alles dafür tut, dass sie ein besseres Leben leben können.

Die Geschichte in der Geschichte in der Geschichte ist komplex und das eine oder andere Mal bin ich mit den vielen Namen ins Schleudern gekommen. Neben Ruth, Dora, Dumpling und Hank, gibt es noch Lily (Ruths kleine Schwester) und Bunny (Dumplings kleine Schwester), Gran (Ruth und Lily Granma), Dumplings und Bunnys Dad und Mum, Sam und Jack (Hanks Brüder) und dann wären da noch Doras leibliche Eltern und zwei gute Freundinnen der Mutter. 
Sehr viele Namen machen eine vielfältige Geschichte. Und das ist Der Geruch von Häusern anderer Leute definitiv. Bei so vielen Leuten kommt einem nun vielleicht der Gedanke, dass die Szenen dann immer nur kurz angeschnitten sind und nichts wirklich ausformuliert ist. Das kann ich absolut nicht bestätigen, denn mir hat nichts gefehlt. Es gab keine offenen Fragen, dafür aber Sehnsucht, Herzschmerz, Liebe, Traurigkeit und Lachen.

Fazit

Der Geruch von Häusern anderer Leute ist eine besondere Geschichte, die besonders verpackt ist. Ich bin absolut verliebt in das Buch. Es fehlt an nichts, es hat einfach alles, was eine gute Lektüre für mich ausmacht und ich werde es definitiv noch ein Mal lesen. Wie Bonnie-Sue Hitchcock die Fäden spinnt und am Ende alle Charaktere zu einem gemeinsamen Ort führt, hat mich absolut begeistert - davon könnte ich noch Lange schwärmen, also:
Klare Leseempfehlung von mir! 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen