Montag, 2. Oktober 2017

DER HIMMER ÜBER APPLETON HOUSE - #JdKöKi

 
Autor: S.E. Durrant
Übersetzer: Katharina Diestelmeier
Verlag: Königskinder
Seiten: 240
Preis: 16,99 € [D] 
ISBN: 978-3-551-56030-8
 
 
Inhalt
Ira und Zac müssen schon wieder umziehen – diesmal von einer Pflegefamilie ins Kinderheim. Es wird der erste Ort, an dem sie glücklich sind. Trotzdem: Ira sehnt sich nach dem Unmöglichen, nach einer richtigen Familie. Mit Mutter und Vater und einer eigenen Haustür. Aber die Geschwister sind nicht mehr klein und sie wollen zusammenbleiben. Keine guten Voraussetzungen. Am Ende finden sie dennoch ein Zuhause: in Martha, in Appleton House und in ihrem Garten. Und wenn der Abschied vom Kinderheim, von den Menschen dort, auch schwerfällt: Sie haben endlich ihr kleines Stück von Himmel gefunden. Für immer.
 
 
Meine Meinung 
Das erste, was mit beim Lesen des Buches durch den Kopf gegangen ist, ist: Wow -  ist das süß geschrieben! Die Geschichte ist aus Sicht der Protagonistin Miracle - Ira - geschrieben und wahsinnig gut an ihr Alter angepasst. Wenn man liest, merkt man dass sie erst 10 Jahre alt ist. Krankheiten und Wahrnehmungen werden aus sehr kindlicher Perspektive erklärt, was das Buch sehr authentisch macht. Ira als Charakter konnte ich sofort ins Herz schließen und ich habe mit ihr und ihrem Burder nur so mitgefiebert. Wie ist es so in Skilly House? Wann kommen neue Kinder und sind sie nett? Was ist mit Jimmy passiert? Werden wir noch einmal nach Appleton House kommen? 
Denn zuerst mochten es Ira und Zac sogar nicht bei Martha in Appleton House. Alles war anders. Martha selbst ist recht schüchtern, eine Eigenschaft, die die Kinder bei Erwachsenen nicht erwartet hätten. Martha sorgt sich um die Geschwister und wie sie die Kinder ins Herz schließt, so habe ich Martha ins Herz geschlossen. 
Immer wieder geschehen Dinge, die Ira mit dem Pflegekindertum vergleicht. Als ein Sturm aufbricht, steht alles Kopf. So wie es auch für Pflegekinder immer wieder ist, wenn sie aus einer Familie gerissen werden und in ein Heim müssen.
Es gibt viele spannende Passagen, in denen man mitfiebern und -rätseln konnte. Die Hoffnung, dass Ira und Zac ein Zuhause finden, habe ich niemals aufgegeben. Und so verliert man wieder ein Mal ein kleines Stück seines Herzens an eine Geschichte des Königskinder Verlags.
 
 
Fazit
Alles in Allem ist Der Himmel über Appleton House eine ganz rührende Geschichte, die sich zart entfaltet und groß endet. Es gibt Raum zum miträtseln, zum mitlächeln, zum mitweinen und vor allem zum mithoffen! 
Ein Buch, das ich in jedem Falle nochmal lesen will und damit eine klare Empfehlung von mir.
 
5 von 5 Bücherstapel:
Vielen Dank an den Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen