Mittwoch, 9. August 2017

THESE BROKEN STARS. SOFIA UND GIDEON



Autorin: Amie Kaufman und Meagan Spooner
Übersetzerin: Stefanie Frida Lemke
Verlag: Carlsen
Seiten: 528
Preis: 19,99 € [D]
Finaler Band der These Broken Stars - Trilogie



Inhalt

Vor zwei Jahren waren Lilac und Tarver die einzigen Überlebenden eines Raumschiffabsturzes und gezwungen, von da an ein Doppelleben zu führen. Vor einem Jahr haben Jubilee und Flynn die gesamte Galaxis auf die finsteren Machenschaften von LaRoux Industries aufmerksam gemacht. Jetzt treffen die vier auf dem Planeten Corinth, im Herzen der Galaxis, auf zwei weitere Rebellen gegen den übermächtigen Konzern LaRoux Industries. Sofia Quinn ist eine charmante Hochstaplerin. Gideon Marchant ist ein Hacker, der die besten Sicherheitsvorkehrungen umgehen kann. Gemeinsam wollen sie LaRoux endlich zu Fall bringen, und dabei steht nicht nur ihr Leben auf dem Spiel, sondern auch ihre Liebe.

Meine Meinung

Wie schon in den Vorgängerbänden treffen in Teil III zwei Jugendliche aufeinander, die sich am Anfang so gar nicht leiden können. Sofia, eine der beiden, hat man schon in These Broken Stars - Jubilee und Flynn kennenlernen dürfen. Ich habe sie damals sofort ins Herz geschlossen und mich dann um so mehr gefreut, dass sie die Protagonistin im finalen Band sein soll. Diese Euphorie verfolg aber sehr schnell, denn Sofia war absolut nicht authentisch gegenüber allen anderen Charakteren. Mit der Zeit konnte ich mich daran gewöhnen, weil sie nicht nur Gideon gegenüber, sondern auch dem Leser immer offener wird und an ihren inneresten Gefühlen teilhaben lässt. Man fängt an zu verstehen, wieso das Mädchen so sehr an seiner Fassade festhält und sein eigentliches Ich nicht zulässt.
Vertrauen. So etwas Einfaches. So etwas Unmögliches.
S. 357
Gideon ist ebenfalls ganz kurz im zweiten Band auf der Bildfläche erschienen. Ihn konnte ich damals überhaupt nicht einschätzen, ganz im Gegenteil zu jetzt. Er ist dem Leser gegenüber offen und zu Sofia charmant, witzig und offenherzig. Auch wenn beide ihre Geheimnisse haben, war mir der Protagonist doch immer lieber, weil man vom ihm als Außenstehender mehr erfährt. Ein kluger Schachzug der Autorinnen!
Besonders gespannt war ich darauf, wie im Finale alle Protagonisten der Reihe zusammenkommen. Was ich mir groß ausgemalt habe, war dann aber leider gar nicht so spektakulär. Klar das eine oder andere Überraschungsmoment gab es natürlich schon, aber auf den großen Knall habe ich ziemlich lange warten müssen. Leider vergeblich, denn das erhoffte spannende Ende hat sich leider als eher zäher Werdegang entpuppt.
Außerdem habe ich während des Lesens immer mehr das Gefühl bekommen, dass sich die Geschichte ein ums andere Mal wiederholt. Protagonisten treffen aufeinander und sind zuerst so gar nicht auf einer Wellenlänge. Mit der Zeit lernen sie sich zu lieben und das Ende ist auch immer ähnlich: Die Zerstörung des Spalts und der Wiederaufbau des Planeten.


Fazit

Das Finale der These Broken Stars Trilogie beginnt rasant und die Seiten fliegen nur so dahin. Was genau steckt hinter der Figur Sofia? Wieso will Gideon niemanden mit nach Hause nehmen? Wann treffen alle Figuren aufeinander? Was das Buch aber anfänglich für mich zum Page-Turner gemacht hat, verliert sich irgendwo in der Galaxie zwischen ewigem kurz vor dem Ziel sein und wiederholtem Scheitern.
Somit gibt es für das Buch von mir 3 von 5 Bücherstapeln:



Vielen Dank an den Verlag für das Zusenden des Rezensionsexemplars!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen