Samstag, 20. August 2016

MÄRCHENWALD



Titel: Märchenwald
Autor: Martin Krist
Verlag: Ullstein
Seiten: 413
Preis: 9,99 € [D]
Band V der Paul-Kalkbrenner-Thriller

Inhalt

Mitten in der Nacht wird Max von seiner Mutter geweckt. »Seid still«, sagt sie weinend, als sie den Zehnjährigen und seine vier Jahre alte Schwester Ellie in einen Wandschrank sperrt. »Geht zu Opa ...«, hören die Kinder sie noch flüstern, dann fliegt krachend die Haustür auf. Ihre Mutter schreit. Ellie weint. Um sie zu beruhigen, erzählt Max ihr die Geschichte vom Märchenwald. Während Max und Ellie auf dem Weg zu ihrem Großvater sind, erwacht auf dem Alexanderplatz eine junge Frau blutüberströmt und ohne Gedächtnis. Im Wedding stehen die Mordermittler Paul Kalkbrenner und Sera Muth vor dem rätselhaftesten Fall ihrer Karriere. Und der Märchenwald birgt nichts Gutes.
Quelle: Allgemeine Angaben, Cover, Inhalt

Herzlichen Dank an Martin Krist und den Ullstein Verlag 
für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Meine Meinung

Aufmerksam wurde ich auf das Buch durch eine Postkarte. Auf der Vorderseite sah man den Baum, den man auch auf dem Cover sieht, mit dem Schriftzug "Traust du dich..." und auf der Rückseite wurde der Satz mit "...in den Märchenwald?" vollendet. Dies hat mich sofort neugierig gemacht und ich habe den Thriller gegoolget. Wie froh ich darüber bin!
Anfangs war ich etwas skeptisch, ob ich den Handlungsstrang hinter den Ermittlungen verstehen kann. Immerhin ist Märchenwald der fünfte Band einer Reihe und wie ich es aus "Die Blutlinie" und "Das Böse in uns" von Cody Mcfadyen kenne, ist es durchaus von Vorteil wenn man die Story hinter der Story von Anfang an mitbekommt. Zum Glück habe ich mich in diesem Thriller aber sofort zurecht gefunden. Eine Hintergrundstory rund um den Ermittler Paul Kalkbrenner gibt es, aber sie hält sich glücklicherweise wirklich im Hintergrund! Somit konnte ich mich voll uns ganz auf den Fall konzentrieren...
Das Buch ist in drei Handlungsstränge aufgeteilt und hat einen unfassbaren Anfang. Ich hatte Gänsehaut. Als ich den gelesen hatte wusste ich sofort, wenn es so weiter geht, dann gefällt mir das Buch! Denn diese ersten eineinhalb Seiten waren schon ziemlich erschreckend und einfach krass...
Im ersten Handlungsstrang lernt man Max (fast 10 Jahre) und Ellie (4 Jahre) kennen. Zwei Kinder, die von ihrer Mutter aufgefordert werden zu ihrem Opa zu gehen. Sie durchleben ein wirkliches Auf und Ab durch ganz Berlin. Im zweiten Handlungsstrang geht es hauptsächlich um Paul Kalkbrenner  und Sera Muth und deren laufende Ermittlungen. Im Dritten erfährt man mehr über die junge Frau, die blutüberströmt und ohne jede Erinnerung auf dem Alexanderplatz erwacht. 
Kapitelweise wird das Geschehen aus Sicht von Max, Kalkbrenner und der Frau ohne Gedächtnis beschrieben. Somit taucht man in regelmäßigen Abständen in drei verschiedene Handlungen ein, die sich zunehmend verstricken, bis sie am Ende einen Sinn ergeben.
Die Spannung ist stetig da und durch die relativ kurzen Kapitel und die Aufteilung in 3 Handlungsstränge, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Ich wollte unbedingt wissen, wie das alles zusammen passt!


Fazit

Martin Krist macht vor nichts halt und lässt nichts aus, wodurch dieser Thriller nun zu meinen Liebsten zählt und ich werde mit großer Sicherheit noch die Vorgängerbände lesen. Märchenwald hat die perfekte Mischung aus Fassungslosigkeit, Ekel, Spannung und lässt dazu auch noch Raum zum miträtseln!

Kommentare:

  1. Hey Bücherstapel,

    eine schöne Rezension zu Märchenwald. Ich habe ebenfalls heute das Buch beendet und rezensiert und war sehr angetan.

    Ich freue mich deinen Blog entdeckt zu haben, denn hier finde ich mein Lieblings-Genre, also bleibe ich.

    Viele Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nisnis,

      vielen Dank für dein Lob und entschuldige, dass ich so spät erst antworte. Ich sollte wirklich öfter die Kommentare checken!

      Liebe Grüße
      Anni

      Löschen